6Today Escort
Andrea

Escort aus Leidenschaft

Immer wieder müssen wir im Fernsehen die endlosen Diskussionen hinnehmen, in denen so genannte Experten behaupten, dass der Großteil der Frauen zur Prostitution gezwungen wird. Anlass für uns einmal die Situation in Köln zu betrachten. Grundsätzlich kann man hier sagen, das alle Frauen dem Escort freiwillig nachgehen. Die Zahlen, die meistens durch die Polizeigewerkschaft (jedoch fast nie durch die Polizei direkt - ein sehr feiner Unterschied! -) genannt werden, sind Fantasiegebilde. Diese entsprechen in Deutschland grundsätzlich keiner realen Basis. Das weiß übrigens auch die Polizei, ein Grund warum die Polizeigewerkschaft nur von diesen Zahlen spricht. Denn da darf man auch die Zahlen mal anders präsentieren.

Woher kommen die Mädchen

Die Frauen, die im Escort Köln arbeiten kommen aus den unterschiedlichsten Schichten und Ländern. Eines haben alle Frauen jedoch gemein. Sie sind in der Regel gut ausgebildet und verfügen über eine hohe Allgemeinbildung und umfangreichen Sprachkenntnissen.

Eine Position, in der man sich genau aussuchen kann, welchen Tätigkeiten machen nachgehen möchte. So entscheiden sich viele der Frauen für den Escort in Köln. Eine lukrative Tätigkeit, besonders dann, wenn man bereits Stammkunden hält und so mit nur wenigen Escort Dates sein Monatseinkommen finanzieren kann.

Mit viel Hingebung und Leidenschaft gehen die Damen dem Escort nach. Kunden bemerken diese persönliche Begleitung sofort und lassen sich gerne in den Rausch der Sinne ziehen.

Doch warum immer negativ

Warum berichten Medien immer wieder negativ von der käuflichen Liebe und der Zwangsprostitution. Das ist recht einfach zu erklären. Mit wirren Zahlen, die belegen sollen, dass viele Mädchen dazu gezwungen werden, lassen sich Zuschauer und Leser finden. Die normale Prostitution lässt sich heute in Medienberichten nicht mehr verkaufen. Nur wer schockiert, erreicht hohe Auflagen. So arbeitet man auch gerne mit der Polizei zusammen. Gemeinsam schafft man es, Zahlen auch einmal anders aussehen zu lassen.

Die Frauen vom Escort Köln lächeln jedoch nur Müde über derartige Berichte und freuen sich, dass es schon seit vielen Jahren keine Zuhälter gibt. Die Escort Ladys in Köln können daher von einer Sekunde auf die andere frei entscheiden, ob Sie den Mann auch ins Ausland begleiten wollen.

Vor 10 Jahren

Blicken wir einmal zurück,- war vor 10 Jahren die Situation noch eine ganz andere. Damals war das was heute viele Medien gerne berichten durchaus gang und gäbe. Doch diese Zeiten sind lange vorbei. Auch für den Escort in Köln. Heute eignet sich der Escort Köln vor allem für Männer mit Niveau und Stil, die das ganz besondere suchen. Und genau das finden sie im Escort Köln.

Studentinnen machen gerne Sex Job

Auffallend oft sind im Escort junge Studentinnen zu finden. Während die Medien das ebenfalls entdeckt haben und es als eine Not im Bildung System betiteln, das die jungen Frauen zu Sexjobberinnen macht, sehen es die Damen ganz anders. Wer einmal die Girls im Escort, die sich noch im Studium befinden, befragt, bekommt erstaunliche Antworten. Von Not oder gar finanziellen Zwängen ist da nie die Rede. Ganz im Gegenteil, einige der Studenteninnen, haben den Escort Job sogar als Leidenschaft für sich entdeckt. Sie können sich hier ungeniert ausprobieren, experimentieren und interessante Männer kennenlernen. Und das völlig unbefangen. Gleichaltrige Männer aus der Uni neigen viel zu oft dazu, Ansprüche zu stellen. Das wollen viele Studentinnen nicht. So hat ein Teil davon die Leidenschaft für den Escort entdeckt. Hier dürfen sie nicht nur Abenteuer erleben, sondern bekommen am Ende sogar teilweise viel Geld und immer öfters auch kleine Geschenke. Manchmal sind es sogar sehr teure. Beispiel Elena. Sie hat über mehrere Abende einen gutsituierten Geschäftsmann begleitet. Neben dem Honorar hat er ihr eine goldene Uhr geschenkt. Sie sah den Wert eher beiläufig, bis sie in einem Uhrengeschäft genau das gleiche Modell für einen vierstelligen Betrag entdeckte. Nun ist für Sie der Escort zu einer ganz besonderen Leidenschaft geworden.